Weitaus mehr als nur Baustatik und Konstruktion


Mit langjähriger Erfahrung und umfassendem Fachwissen ist Johann Grad seit fast vier Jahrzehnten als Diplom-Ingenieur tätig. Vormals unter dem Namen Statikbüro Martinka bekannt, wurde Johann Grad 1975 Teilhaber des Unternehmens, das er 1993 übernahm.


Seitdem firmiert das Büro unter dem Namen Büro für Baustatik und Konstruktion „Grad Ingenieurplanungen“ an dem Hauptstandort in Ingolstadt und der Niederlassung in Gaimersheim.

Heute ist mit Dipl. Ing. Thomas Grad bereits die zweite Generation in dem renommierten Unternehmen tätig.



Das Büro „Grad Ingenieurplanungen“ steht für innovative und kreative Planungen in allen Bereichen des Bauwesens. Dazu zählen einzigartige Tragwerksentwürfe, kreative Brückenbauwerke oder hochwertige Sanierungen im Bereich Denkmalschutz. Darüber hinaus entwickelten und planten Johann und Thomas Grad mit ihrem Team zahlreiche Hallenbauten mit großen Spann-weiten sowie filigrane, weitgespannte Stahltragwerke, die als Referenzen für das innovative Gedankengut, gepaart mit Erfahrung, Können und Know-how stehen.

Ein besonderer Schwerpunkt im Leistungsportfolio sind denkmalgeschützte Bauten. Seit über 35 Jahren ist Dipl.- Ing. Johann Grad in diesem Bereich tätig. Er ist Mitglied im Thurnauer Kreis „Ingenieure und Denkmalpflege“. Viele Erfolge konnte er seither auf diesem Sektor erzielen, denn, so Johann Grad, man muss sich für diese Sache begeistern, viel Feingespür entwickeln und sich mit Geduld und Ideenreichtum für die Sache einsetzen.



Insbesondere Subsidiärtragwerke sind eine seiner Spezialitäten. Dies sind so genannte Ersatztragwerke, die es ermöglichen, das historische Tragwerk und seine bestehende Funktion zu erhalten und den Rest der fehlenden Tragfähigkeit durch das zusätzlich konstruierte Tragwerk zu ersetzen. Zu diesem Thema veröffentlichte Dipl.-Ing. Johann Grad in der DBZ - Deutsche Bauzeitung 2006, Heft zwei, bereits einen umfassenden Bericht. Zusätzliche weitere Veröffentlichungen von Dipl.- Ing. Johann Grad sind nachfolgend aufgeführt.

VERÖFFENTLICHUNGEN IM ÜBERBLICK:

  • "Das geht nicht, darf es nicht geben" Die technisch kreativen Aufgaben des Tragwerkplaners Deutsches Ingenieurblatt Juni 1999
  • "Statische Ertüchtigung historischer Tragwerke" Einsatz von Holzwerkstoffen (Furnierschichtholzplatten) im Denkmalschutz DBZ - Deutsche Bauzeitung April 2001
  • "Stiebertalbrücke in Roth/Bayern" Stahlbau 2003, Heft 12
  • "Vorspannung mit Monolitzen ohne Verbund"
  • Zäh und flexibel" Ein Quantensprung im Stahlbetonbau. Die weltweit erste Stahlbetondecke aus Stahlfaserbeton mit Vorspannung. Deutsches Ingenieurblatt April 2004
  • "Flachdecken aus Stahlfaserbeton" Praxisbericht Beton- und Stahlbetonbau 2006, Heft 2
  • "Subsidiärtragwerke in der Denkmalpflege" DBZ - Deutsche Bauzeitung 2006, Heft 2

Im Laufe der Erfolgsgeschichte erhielt das Büro „Grad Ingenieurplanungen“ durch seine besonderen Leistungen und seine einzigartigen Projekte zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Dies ist unter anderem der Balthasar-Neumann-Preis, der Renault traffic design award oder der Bayerischen Innovationspreis. Aber auch der Holzbaupreis 2002, der Deutsche Stahlbaupreis 2004 sowie der Deutsche Architekturpreis 2005 gingen bereits auf das Konto des Baustatik und Konstruktionsspezialisten.

Eigene Neuentwicklungen wie beispielsweise das weit gespannte, freitragende Dachtragwerk aus Stahl mit hoher Multifunktionalität oder der Einsatz von Furnierschichtholzplatten im Denkmalschutz und bei Neubauten als Tragelemente wie Faltwerke und Plattenbalken sowie Neuentwicklungen im Stahlbetonbau runden das Spektrum ab.

Das Büro „Grad Ingenieurplanungen“ beschäftigt 18 fachlich qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter. Einzeln oder gemeinsam sind sie im Unternehmen in starker eigenverantwortlicher Weise tätig und bringen ihr Können und ihre Kreativität in die Aufträge mit ein. Ausgestattet mit modernster Technik, verfügt das Büro über vier Statik-Arbeitsplätzen mit Sofistik- Software, fünf Statik-Arbeitsplätze mit Friedrich Lochner-Software sowie sieben CAD-Arbeitsplätze. Präzise, zeitnah und professionell können so die Aufträge bearbeitet und abgewickelt werden.

PREISE UND AUSZEICHNUNGEN IM ÜBERBLICK:

  • Balthasar-Neumann-Preis 1998 (db) Prämiertes Bauwerk ‘Brandl Eitensheim’, Lkr. Eichstätt, patentiertes Stahltragwerk (s. o.)
  • Holzbaupreis 2002 (Anerkennung) Neu entwickeltes, freigespanntes Holztragwerk. Pausenhalle Reuchlingymnasium, Ingolstadt
  • Renault traffic design award 2003 Stiebertalbrücke Roth (s. o.)
  • Bayerischer Innovationspreis 2004 (Anerkennung) Vorgespannte Stahlfaserbetondecke
  • Deutscher Stahlbaupreis 2004 (Auszeichnung) Stiebertalbrücke Roth (s. o.)
  • Deutscher Architekturpreis 2005 mit Architekt Christian Vogel, München, Stiebertalbrücke Roth (s. o.)

WETTBEWERBSERFOLGE IM ÜBERBLICK:

1991 Brücke Lindau 5. Preis
1994 3. Donaubrücke Ingolstadt 2. Preis
realisiert zusammen mit dem
1. Preisträger Büro Schlaich, Stuttgart
1998 Brücke in Vohburg 1. Preis
1999 Brücke über das Rednitztal in Roth, 1. Preis
(Länge ca. 190 m), Einweihung Nov. 2002
2003 Goggelesbrücke Augsburg 3. Preis
2006 Kettenbrücke Bamberg 3. Preis
(Weltkulturerbe)

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Büro für Baustatik und Konstruktion „Grad Ingenieurplanungen“
Taschenturmstrasse 2
85049 Ingolstadt

Tel. +49 (0) 841 / 93 50 20
Fax: +49 (0) 841 / 93 50 21 3

Internet: www.grad-ingenieurplanungen.de


Diesen Artikel per Mail empfehlen »

Ihr Unternehmen hat noch keinen eigenen Unternehmensfilm? Wir beraten Sie kostenlos und ausführlich!
» mehr